Neuwied: Wie schwer es fällt, Rassismus zu benennen

EM Juni 2012
„Die rassistisch motivierten Vorfälle auf einer Fanmeile in Neuwied haben keine strafrechtlichen Konsequenzen. Bei der Überprüfung habe sich herausgestellt, dass keine Straftat vorliege, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Koblenz. Sicherheitskräfte des „Public Viewings“ in Neuwied sollen mehreren dunkelhäutigen Besuchern ohne Angabe von Gründen den Zutritt auf das Gelände der Fanmeile verwehrt haben. Ein 13-jähriger dunkelhäutiger Junge soll an der Einlasskontrolle aufgefordert worden sein, zwei deutsche Gedichte aufzusagen. Ob das Rassismus sei, so ein Sprecher der Bank, die das Public Viewing anbietet, sei „unklar“. Offenbar rührt dessen Verwirrung daher, einer der betroffenen Sicherheitsleute einen afrikanischen Background hat. Neuwieds Bürgermeister forderte die Sicherheitsleute auf, sich bei den Opfern zu entschuldigen“

Teil dieser Presseschau

, , , , , ,