Tag-Archiv für 'männer'

Ägypten: Eine Epidemie der sexuellen Gewalt

„Die Bezeichnung „sexuelle Belästigung“ ist für das, was am vergangenen Freitag am Tahrir-Platz geschah, eine völlig ungenügende Bezeichnung. Sogar Uno-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay – die den ägyptischen Behörden schweres Versagen vorwirft, aber wo hätten die nicht versagt – meldete sich zu Wort angesichts eines in Ägypten grassierenden Phänomens, das nur mehr schwer zu beschreiben ist.“

weiter lesen hier

, , , , ,

Wie alltäglich ist Sexismus?

Zehntausende Frauen haben im Internet über sexistische Belästigungen berichtet. Hat eine Reportage über den FDP-Politiker Brüderle eine überfällige Debatte losgetreten?

zu hören hier

, , , , ,

Androgynous models who ignore the gender rules

Transsexual models, women modelling menswear and vice versa, plus a grandfather rocking his grand-daughter’s wardrobe … has the fashion industry relaxed its attitude to gender?

gute Beispiele zur optischen Dekonstruktion von biologischem Geschlecht

zu lesen hier

, , , ,

sprache_ungleichheit_unfreiheit (29c3)

Forderungen nach einer gerechten Sprache (also einer Sprache frei von Rassismus, Sexismus und anderen menschenfeindlichen Ideologien) stoßen häufig auf Unverständnis und Ablehnung. Unverständnis, weil statt der sozialen Wirklichkeit die Sprache kritisiert wird, mit der sie beschrieben wird. Ablehnung, weil Sprachkritik häufig als Sprechverbot empfunden wird.

In meinem Vortrag will ich anhand einer Betrachtung von vor allem sexistischer Sprache zeigen, dass diese Reaktionen auf einem Missverständnis bezüglich von Sprache und ihrer Funktionsweise beruhen. Wörter und grammatische Strukturen sind keine Bausteine für die neutrale Beschreibung der Wirklichkeit, sondern mit kulturellem Wissen aufgeladene Symbole, die die Wirklichkeit nicht nur abbilden, sondern auch mit erzeugen.

Die Sprache, die wir heute sprechen, wurde über viele Jahrhunderte mit der Weltsicht einer Gesellschaft aufgeladen, in der heterosexuelle, christliche, weiße Männer nicht nur der selbstverständliche Normalfall, sondern der einzig gedachte Fall waren. Diese Weltsicht ist tief und schwer erkennbar im Wortschatz und in der Grammatik des Deutschen (und anderer Sprachen) verankert und sie wird durch eine unreflektierte Verwendung dieser Sprache(n) immer weiter getragen.

Da sprachliche Strukturen oft sehr träge sind und sich nur schwer aktiv verändern lassen, ist eine gerechte Sprache nicht ohne Mühe umsetzbar. Es gibt aber eine Reihe von Maßnahmen, die bereits von vielen Menschen und Organisationen ergriffen wurden, um wenigstens dort kurzfristig Veränderungen zu bewirken, wo es möglich ist. Dort, wo das nicht der Fall ist, können sie wenigstens ein Bewusstsein für die strukturelle Problematik unserer Sprache zu schaffen.

Gerechte Sprache kann so helfen, soziale Ungerechtigkeit zu erkennen und zu benennen.

Angucken kann man das ganze hier

, , , , ,

Eine Frage der Sprache

Neue Studie legt nahe, dass Zweisprachige die Geschlechterstereotypen mit der Sprache wechseln
zum weiter lesen geht es hier< \a>

, , , ,

Männerrechtsbewegung: „Vernichtungsbewegung gegen den Feminismus“

Interview mit Hinrich Rosenbrock

„Ihre Studie „Die antifeministische Männerrechtsbewegung“ untersucht sogenannte Männerrechtler/innen, die sich gegen Frauen- und Gleichstellungspolitik, Gender Mainstreaming und Feminismus auflehnen. Wer sind diese Männer und Frauen der antifeministischen Männerrechtsbewegung?(…)“

das Interview gibt es hier

, ,